Karin Kalisa: „Radio Activity“

So wünscht man sich das Radio: Voller Power am Mikrofon und bewundert von Fans. (Symbolbild: Schnidrig)

Einen Lobgesang auf die Möglichkeiten und auf die Wirkung des Radios stimmt die Autorin Karin Kalisa an. Ihr Roman „Radio Activity“ liest sich so spannend wie Radiohören. Drei junge Leute bauen eine Radiostation auf mit dem ungewöhnlichen Namen Tee und Teer. Sie sind überzeugt: Auch wenn viele heute mit anderen Medien gross werden, bleibt das Radio auch in der heutigen Welt etwas Einzigartiges. Vor allem lässt sich mit Hilfe des Radios viel bewegen und sogar auch ein klein wenig die Welt verändern.

Noras Radioprojekt. Eine quirlige junge Frau mit dem Namen Nora Tewes bewirbt sich zusammen mit ein paar anderen Radio-Enthusiasten für eine freie Frequenz und für Fördergelder. Schon bald geht ihr Radio auf Sendung. Nora Tewes hat eine perfekte Radiostimme. Als Moderatorin startet sie den Sendebetrieb und nennt sich fortan Holly Gomighty. Doch schon bald zeigt sich, dass es Holly um sehr viel mehr geht als um ein ehrgeiziges Radioprojekt.

Der letzte Wille einer Mutter. Am Sterbebett hatte Noras Mutter ihrer Tochter eine schreckliche Geschichte aus ihrer Kindheit erzählt, die sie ein Leben lang traumatisierte. Als Kind ist die Mutter von ihrem Nachhilfelehrer, einem Apotheker, missbraucht worden. Der Mann, der im Dorf hohes Ansehen genoss, hätte ihr Nachhilfestunden in Latein erteilen sollen. Kurz vor ihrem Tod ermahnte nun die Mutter ihre Tochter Nora, gut auf ihre Kinder achtzugeben, falls sie jemals welche haben sollte.

Ein verjährter Kriminalfall. Nora Tewes – jetzt als Holly Gomighty am Mikrofon – beschliesst, den inzwischen 90-jährigen Täter aufzuspüren und seiner gerechten Strafe zuzuführen. Erst dann, so glaubt sie, werde sie wieder ein normales Leben führen und glücklich sein können. Der sexuelle Missbrauch in der frühen Kindheit ihrer Mutter ist juristisch gesehen verjährt. Die Radiomacherin und Moderatorin Holly will sich jedoch von juristischer Paragraphenreiterei nicht von ihrem Vorhaben abbringen lassen.

Verbrecherjagd hinter dem Mikrofon. Was lässt sich in dieser rechtlich verfahrenen Situation noch tun? Hin und her gerissen zwischen dem Wunsch nach Gerechtigkeit und der Hoffnung, den Täter auch nach Jahren noch zur Rechenschaft ziehen zu können, setzt Holly all das ein, was Radio Activity ausmacht: Moderatorin Holly mobilisiert ihre Hörerschaft im Kampf gegen den Täter. Ausgangspunkt ist Hollys Wut darüber, dass unsere Gesetze zur Ahndung von Kindesmissbrauch allzu large sind und den Opfern nicht gerecht werden. Sie ortet diesbezüglich Debattierbedarf. Am Mikrofon zettelt sie juristische Diskussionen an, immer mit dem Ziel, den Opfern von Kindesmissbrauch Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Juristische Debatten in Romanhandlung übersetzt. Moderatorin Holly erstattet Anzeige gegen ein längst verjährtes Verbrechen. Der Kindsmissbrauch soll angeprangert und der Täter überführt werden. So versucht sie, übers Radio-Mikrofon ihre Hörerschaft gegen den Täter zu mobilisieren. Karin Kalisas Buch „Radio Activity“ möchte uns als Leser*innen sensibilisieren für Fragen wie diese: Welche Verantwortung dürfen und können die Medien wahrnehmen? Wie weit darf eine eigene (Medien-)Initiative gehen? Und vor allem: Haben Medien wie das Radio auch die Macht und die Möglichkeit, sich im Kampf gegen die Kriminalität und gegen das Böse instrumentalisieren zu lassen?

Ein Radio-Roman als Bestseller. „Radio Activity“ ist erst der zweite Roman der Berliner Autorin Karin Kalisa. Bereits 2015 war von ihr „Sungs Laden“ erschienen und gleich zu einem Bestseller geworden. Karin Kalisa hat auch schon in Tokyo und in Wien gelebt, ihre Interessen gelten den asiatischen Sprachen und der Philosophie. Ethnologische Beschreibungen gehören zu ihren ganz besonderen Stärken. Selber lebt sie auch, was sie schreibt. Immer geht sie mit einem „Weltempfänger“ auf Reisen, mit dem man überall auf der Welt auch tatsächlich Radio hören kann. Ihre Botschaft an unsere Gesellschaft ist offensichtlich: Das Radio ist etwas ganz Wichtiges. In jedem noch so abgelegenen Winkel dieser Erde ist das Radio ein treuer Begleiter. Wenn du dein Radio mit dabei hast, dann kann nichts passieren.

Hören Sie zu diesem Thema auch meine Sendung im Radio

Text und Foto: Kurt Schnidrig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.